Roland Leistner-Mayer

 

Roland Leistner-Mayer wurde 1945 in Graslitz/Böhmen geboren.
1968 - 1973 studierte er an der Staatlichen Hochschule für Musik München
Komposition bei Prof. Harald Genzmer und Prof. Günter Bialas, sowie Klavier
bei Günter Louegk und Schlagzeug bei Prof. Karl Peinkofer. Ab 1983 war er
Mitarbeiter im Team des "Studio für Musik München" und ist seit 1986
Leiter der Fachgruppe Musik der Künstlergilde Sektion Bayern.

Zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren den Stellenwert,
den Roland Leistner-Mayers Schaffen einnimmt, so 1970 die Auszeichnung im
Alfredo-Casella-Kompositions-Wettbewerb, 1982 der Sudetendeutsche Kulturpreis
sowie das Kulturstipendium der Landeshauptstadt München, eine Auszeichnung
beim Konrad-Wölki-Komponistenwettbewerb der Stadt Schweinfurt 1991 und der
3. Preis beim Internationalen Komponistenwettbewerb Schweiz 1996.
Die Künstlergilde Esslingen würdigte Roland Leistner-Mayers Lebenswerk
mit dem Johann-Wenzel-Stamitz-Preis 2009.

Sein Schaffen umfasst Kammermusik für verschiedenste Besetzungen, Chor- und
Orchesterwerke sowie Jugendmusik - zahlreiche Werke sind bei internationalen Rundfunk-
Anstalten und auf CDs eingespielt - seine Kompositionen werden weltweit aufgeführt.
Besondere Beachtung fanden seine 3. Sinfonie "Das weiße Requiem" (1996) und die
Internet-Symphonie, die als Gemeinschaftskomposition von Roland Leistner-Mayer,
Harald Genzmer, Bertold Hummel und Moritz Eggert zur Jahrtausendwende entstand.

Roland Leistner-Mayer lebt als freischaffender Komponist in Brannenburg.